Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Big Band begeistert beim Benefiz-Open-Air-Konzert in Ahrweiler 3000 Zuhörer für einen guten Zweck

Bundeswehr setzt ihre Geheimwaffe ein

Big Band begeistert beim Benefiz-Open-Air-Konzert in Ahrweiler 3000 Zuhörer für einen guten Zweck

AHRWEILER. Statt Regen perlen muntere Töne in Dur und Moll durch die Luft: Das Benefiz-Open-Air-Konzert der Big Band der Bundeswehr war ein beispielloser Erfolg, den sich die veranstaltenden Bürgerschützen noch lange auf ihre Traditionsfahne schreien können. Rund 3000 musikbegeisterte Menschen waren in Feierlaune gekommen –und wurden nicht enttäuscht. Vor allem nicht, was das Sammelergebnis anbetrifft. Denn das Konzert unter freiem Himmel diente einem guten Zweck. Mehr als 26000 Euro kamen für krebskranke Kinder und deren Geschwisterkinder zusammen (der GA berichtete).

Nicht nur auf dem zum Konzertsaal umfunktionierten Parkplatz am Ahrtor wurde eifrig gesammelt. Auch hatten es sich Vereine, Organisationen und  Institutionen nicht nehmen lassen, tief in ihre Schatullen zu greifen. So stellte beispielsweise der Lions Club 6500 Euro zur Verfügung, die Kreissparkasse war mit 2500 Euro dabei. Dass die Bundeswehr Big-Band mit ihren 25 Musikern und ihrer großen Schar an Technikern und Bühnenbauern dabei kostenlos auftrat, und die Erlöse der am Rande aufgebauten Getränke –und Imbissverkäufe mit in den Spendentopf flossen, sorgte schlussendlich für das Spendenrekordergebnis in der Geburtsstadt der Vor-Tour der Hoffnung: Bei keinem Auftritt der Musiker aus Heer, Luftwaffe oder Marine ist bisher mehr Geld gesammelt worden. Überwiesen wird der Betrag von den Organisatoren Jürgen Grünwald, der 1996 als damaliger Verkehrsdirektor von Bad Neuenahr-Ahrweiler die Vor-Tour ins Leben rief, auf das Konto der „Tour der Hoffnung“. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 2000 Kinder an Krebs. Um deren Leben zu verlängern und erträglich zu gestalten, radeln in der Regel  Prominente mit er Sammelbüchse quer durch Deutschland.1983 fand die erste Tour der Hoffnung statt. Seither hat die bemerkenswerte Initiative mehr als 20 Millionen Euro zusammenbekommen. Landrat Jürgen Pföhler und der Bürgermeister der Kreisstadt, Guido Orthen, waren die ersten, die ihr Portemonnaies öffneten. Wohl fast alle Konzertbesucher folgten diesem Beispiel.

Dann ließ die Bundeswehr ihre musikalische Geheimwaffe los. Zwei Stunden lang donnerten von der 20 mal zehn Meter großen Bühne klänge von Glen Miller, Tom Jones, Shirley Bassey und anderen Pop-und Swinggrößen in Richtung Publikum. Fehlen durfte da nicht Pharell Wiliams‘ „Happy“, zu dessen Musik die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler in Form einer tanzenden Selbstdarstellung selbst erst kürzlich mit ihrem tänzelnden Bürgermeister an der Spitze für Furore gesorgt hat. Schnell gelang es der Big Band für offene Herzen und offene Geldbeutel zu sorgen. Mit John Miles‘ „Music was my first love“ wurde dann ein furioser Schlusspunkt unter ein tolles Konzert gesetzt, das von Bwayla, der aus Sambia stammenden Frontsängerin, entscheidend geprägt war.
Leicht gestört wurde der Auftritt von einem über der Menge kreisenden Polizeihubschrauber, dessen Einsatz sich aber als notwendig erwies. Gesucht wurde mit Wärmebildkamera entlang der Ahr ein vermisst gemeldeter Mitbürger, dessen Leben in Gefahr war. Er wurde früh genug gefunden.