Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Vor-Tour der Hoffnung: Prominente radeln für den guten Zweck und machen auch Station in Osthofen

OSTHOFEN – Zum 21. Mal treten in diesen Tagen Sportler, Politiker, Ärzte und andere anlässlich der „Vor-Tour der Hoffnung“ für den guten Zweck in die Pedale. Rund 150 Radfahrer sammeln über drei Tage hinweg an zahlreichen Stationen im südlichen Rheinland-Pfalz Geld, um krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen. Am Montagmittag machte der Tross auf der Hälfte der Gesamtstrecke Station im Osthofener Landhotel „Zum Schwanen“.

Als die Radler pünktlich um 13.20 Uhr unter dem Applaus der Osthofener in den Bürgersaal des Landhotels einmarschierten, hatten sie drei Tagesetappen der „Vor-Tour der Hoffnung“ bereits bewältigt. In den rheinhessischen Gemeinden Zornheim, Gau-Odernheim und Alzey sammelten die Teilnehmer der Spendenradtour bereits mehrere Zehntausend Euro. Dementsprechend groß war die Spannung bei allen, was das Osthofener Organisationsteam in den zurückliegenden Monaten zusammenbekommen hatte.

Das Team um die Vorsitzende der Turngemeinde Osthofen, Gabriele Naumann, hatte sich über mehrere Wochen hinweg die unterschiedlichsten Aktionen für den guten Zweck ausgedacht (die WZ berichtete). Von einem Flohmarkt bis hin zum Getränkestand freitags abends am ehemaligen Eichhäuschen in der Altbachanlage, die Vereinsvorsitzende und ihre Mitstreiter hatten sich mächtig angestrengt. Noch bevor sie die Spendensumme aus der Wein- und Sektstadt bekannt gab, erklärte sie ungeachtet der Höhe des Betrags stolz zur Hilfsbereitschaft in ihrer Heimatstadt: „Alle, die mitgeholfen oder etwas gekauft haben, haben einen riesigen Teil zu der Aktion beigetragen. Außerdem ist Osthofen dadurch ein kleines bisschen enger zusammengerückt.“

Neben dem aus der Spendenaktion entstandenen Wir-Gefühl freute sich die TGO-Vorsitzende aber vor allem über die gesammelte Spendensumme, die sie anschließend im Beisein von Stadtbürgermeister Thomas Goller verkündete. Sage und schreibe 11 111 Euro kamen durch die Sammelaktionen in Osthofen zusammen, was tosenden Beifall bei den Radfahrern auslöste. Die Sparkasse Worms-Alzey-Ried spendete zusätzlich 500 Euro.

Die diesjährige Schirmherrin der „Vor-Tour der Hoffnung“, Biathlon-Olympiasiegerin Petra Behle, sprach mit Blick auf den fünfstelligen Spendenbetrag von einer „immens großen Summe, in der sehr viel Leidenschaft und Herz steckt.“ Wie notwendig der Einsatz in Osthofen und andernorts ist, verdeutlichten gleich mehrere Radfahrer im WZ-Gespräch. Immer wieder wiesen die Sportler darauf hin, dass die staatliche Finanzierung in der Krebsforschung nicht ausreiche. Das Geld werde also dringend benötigt, um die Anstrengungen in der Wissenschaft weiter zu intensivieren und somit krebskranken Kindern neue Behandlungschancen zu ermöglichen.

Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Osthofen

Neben dem finanziellen Aspekt machte Petra Behle noch einen weiteren positiven Effekt der Aktion aus. „Bei diesem Projekt zeigen die Menschen hier in der Region, was man mit einer tollen Idee und einer tollen Gemeinschaft alles erreichen kann.“ Nach einer kurzen Stärkung samt Eintragung ins Goldene Buch der Stadt machten sich die ehemalige Olympionikin und ihre Weggefährten auf den Weg in Richtung Norden. In Oppenheim wartete das nächste Team nämlich bereits mit dem nächsten Spendenscheck.

Quelle: Allgemeine Zeitung Rhein Main Presse / Florian Stenner