Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Spektakulärer und viel bejubelter Höhepunkt des Abends war dann der Fallschirmabsprung von Eberhard Gienger aus 1000 Metern Höhe. mit punktgenauer Landung in Ingelheim

Krönender Abschluss mit Sprung aus den Wolken

VOR-TOUR DER HOFFNUNG Eberhard Gienger segelt mit Fallschirm in Neuer Mitte ein / 407 591,69 Euro an Spenden

INGELHEIM – Sie traten drei Tage lang für einen guten Zweck in die Pedale und legten dabei mehr als 250 Kilometer zurück. Die Rede ist von den 155 Radlern, unter ihnen viele Prominente aus Sport und Politik, die sich in diesem Jahr an der schon 21. Vor-Tour der Hoffnung zugunsten krebskranker Kinder beteiligten. Sie ging, dem 200-jährigen Jubiläum der Region geschuldet, diesmal durch Rheinhessen. „Wir sind stolz, dass der Abschluss der Vor-Tour in Ingelheim stattfindet“, betonte Bürgermeisterin Eveline Breyer zu Beginn der über zweistündigen Veranstaltung auf dem Sebastian-Münster-Platz. Jürgen Grünwald, vor über 20 Jahren Initiator der Tour und nach wie vor ihr Aushängeschild, durfte sich dabei auch über etliche Spenden aus Ingelheim freuen.

Ingelheimer Vereine und Privatpersonen helfen mit

So überreichte Stefan Rinn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH, einen Scheck in Höhe von 10 000 Euro. Darüberhinaus hatten sich eine Reihe von Ingelheimer Vereinen, Institutionen und Privatpersonen schon über das ganze Jahr verteilt in den Dienst der guten Sache gestellt. So hatte der Ruderverein zum Hafenfest einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Den Erlös in Höhe von 300 Euro daraus stellte der Verein der Vor-Tour der Hoffnung zur Verfügung. Der Schützenverein tat Gleiches mit seinem Spendenaufkommen von 500 Euro aus dem „Ostereierschießen“. 1000 Euro kamen von der Stadt Ingelheim, und Ellen Wessinghage, die Ehrenvorsitzende des TC Boehringer, überreichte Jürgen Grünwald einen Scheck über 1800 Euro. Spenden kamen auch vom Obsthof Hemmes in Höhe von 333 Euro und der Sparkasse Rhein-Nahe, die 1750 Euro gesammelt hatte.

Eveline Breyer hatte eifrig die Trommel für die Vor-Tour der Hoffnung gerührt, auf einem Schautanzabend und privat. Die stolze Spendensumme: weit über 2000 Euro. Hilde und Dieter Saueressig hatten am Spargelsonntag eine Tombola veranstaltet, und dabei waren 1225 Euro zusammengekommen.

Ob Tombola am Spargelsonntag, Erlös aus der Goldhochzeit, dem Frühlingsfest oder dem Spenden-Radmarathon: Es gab unzählige Initiativen, die sich in diesem Jahr für die Vor-Tour der Hoffnung engagiert hatten. Sie alle wurden an diesem Abend auf dem Sebastian-Münster-Platz erwähnt und vorgestellt. Es mussten nicht immer die großen Summen sein. So erinnerte Rudi Roth, mit 80 Jahren ältester Teilnehmer der Tour, an die fünf Euro, die ihm eine alte Frau zugesteckt hatte. Sie wurden genauso gewürdigt wie die großen Spenden.

Spektakulärer und viel bejubelter Höhepunkt des Abends war dann der Fallschirmabsprung von Eberhard Gienger aus 1000 Metern Höhe. Rund fünf Minuten lang flog der ehemalige Reckweltmeister über den Dächern von Ingelheim, ehe er von Westen her einschwebend mit einer punktgenauen Landung auf dem Sebastian-Münster-Platz aufsetzte. Die Erfahrung aus über 5000 Fallschirmabsprüngen habe sich dabei bezahlt gemacht, kommentierte Michael Wingenfeld, ehemaliger Ausbilder der Fallschirmspringer bei der Bundeswehr und Freund Giengers, Flug und Landung des früheren Spitzensportlers. Gienger ist, wie er erzählte, seit über zehn Jahren bei der Vor-Tour der Hoffnung mit großem Engagement dabei: „Den krebskranken Kindern muss geholfen werden“, bekannte er.

Für den musikalischen Abschluss des Abends sorgte dann Sänger Chris Bennett mit seinem extra für die Vor-Tour der Hoffnung geschriebenen Lied „Für alle Kinder dieser Welt“. Und dann gab Jürgen Grünwald das vorläufige Gesamtergebnis bekannt: Auf 407 591,69 Euro beläuft sich die Summe aller Spenden, die für die diesjährige Vor-Tour der Hoffnung durch Rheinhessen gesammelt worden sind. Grünwald brachte seine Freude und seinen Stolz über dieses Ergebnis auf den kurzen und prägnanten Satz: „Wir sind happy.

Und Julia Klöckner, die CDU-Landesvorsitzende und Oppositionsführerin im Landtag, die selbst zwei Tage lang mitgeradelt war, lobte die überwältigende Anteilnahme der Rheinhessen an der Tour und die großartige Spendenbereitschaft.

 

Quelle Allgemeine Zeitung Von Gerhard Wieseotte