Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Der Lions Club Bad neuenahr-Ahrweiler übergibt eine Spende von 5.000 Euro an Jürgen Grünwald von der VOR-TOUR der Hoffnung

Lions Club überschreitet Spendensumme von 100.000 Euro

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nur strahlende Gesichter gab es am Samstagmorgen im Bad Neuenahrer Hotel „Villa Aurora“. Jürgen Grünewald, früherer Verkehrsdirektor von Bad Neuenahr-Ahrweiler und Erfinder der „Vortour der Hoffnung“, nahm 5000 Euro aus den Händen von Dr. Christoph Smolenski, Präsident des örtlichen Lions-Club entgegen. Symbolisch wurde für die Summe ein Scheck überreicht. Mit der diesjährigen Spende überschritt der Lions Club die 100 000 Euro-Grenze.

Dr. Smolenski dankte Hans Joachim Brogsitter und Lothar Lindner, die für den Lions Club Firmen in der Region angeschrieben hatten und um Beteiligung an der Langzeithilfe für die kranken Kinder baten. Die Radfahrer von der „Tour der Hoffnung“ sammelten seit 1983 über 30 Millionen Euro für krebs- und leukämiekranke Kinder. Das Geld kommt Kinderkliniken im In- und Ausland zugute. Dabei kamen die Gelder bis auf den letzten Cent den kranken Kindern zugute. Die jährlich stattfindende „Tour der Hoffnung“ entstand als „Good-Will-Radtour“ vor 34 Jahren. Uniklinikprofessor Dr. Fritz Lampert (Gießen) rief die Radtour ins Leben.

1984 erhielt Jürgen Grünewald im Neuenahrer Touristikbüro erstmals einen Anruf, ob die Tour der Hoffnung nicht Bad Neuenahr ansteuern könne.

Grünewald zu Blick aktuell: „Als Verkehrsdirektor in Bad Neuenahr-Ahrweiler sagte ich direkt ja. Damals nahm beispielsweise die deutsche Olympiasiegerin der Damen im Hochsprung, Ulrike Meyfahrt als Radfahrerin an der Tour teil. Entsprechend groß war das Publikumsinteresse am Radsportereignis. Da kam mir die Idee, jährlich von Bad Neuenahr aus eine eigene Tour der Hoffnung auf die Beine zu stellen. Wir nannten sie „Vortour“ und fuhren ab dann in Rheinland-Pfalz in verschiedenen Regionen mit lokaler Prominenz. So kamen erhebliche Spendengelder vor Ort zusammen. Auch der Lions Club engagiert sich seit damals mit einer jährlichen Spende!“

Spendenübergabe an Malu Dreyer

Jürgen Grünewald ist seitdem Cheforganisator der Vortour. Er konnte vor wenigen Tagen 428.124, 34 Euro Spendengelder an Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichen.

Grünewald: „Monatelange Planung, zahlreiche Termine vor Ort, drei Tage mit 261 km und 2.026 Höhenmetern sowie 23 Stopps gingen der Spendensumme voraus. Wir waren nach Beendigung der 21. Benefiz-Radtour mehr als zufrieden. In Rheinland-Pfalz sammelten wir mit wurde erneut eine Rekordsumme für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder. Malu Dreyer hatte am Prolog-Sonntag selbst „Flagge gezeigt“ und trat kräftig in die Pedale.

In Rheinland-Pfalz werden zwölf Institutionen mit dem Spendengeld begünstigt. Besonderes Lob gab es von Grünewald für die Unterstützer vor Ort. So auch der Eiskunstlauf-Star Norbert Schramm. Er sagte: „Der radsportverrückte Haufen der Vortour ist eine große, unkomplizierte Familie die allenthalben viel Freude verbreitet, obwohl man für eine ernste Sache unterwegs ist. Und wenn man weiß, dass diese Spendengelder zu 100 Prozent dort hinkommen, wo sie dringend gebraucht werden, macht das stolz und motiviert“. Zehnkämpfer Guido Kratschmer öffnete viele Türen ebenso wie die Leichtathletin Ellen Tittel-Wessinghage.

Nach der Tour ist vor der Tour und die ersten Überlegungen für die 22. Auflage sind bereits ausgesprochen. Der nördliche Teil von Rheinhessen ist attraktiv, genauso wie das obere Mittelrheintal oder Abstecher in den Taunus und in den Hunsrück.

Quelle: Blick Aktuell 05.09.2016