Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
© 2019 VOR-TOUR der Hoffnung  » Kontakt  » Sitemap  » Impressum  » Datenschutz
+49 (0) 171 430 26 86

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Martin Seidler (SWR Fernsehen) liest Kästners 13 Monate, ein literarisch-musikalischer und genussvoller Spaziergang durchs Jahr! Oder auch: Wein und Musik treffen Erich Kästner.

Wir gehen auf einen literarisch musikalischen Spaziergang durchs Jahr und auf eine kleine Genussreise!
Dabei gehen wir der Frage nach: Gibt es für jede Jahreszeit den passenden Wein?

Am 1. Februar 2019 gingen die Rhein-Hunsrück-Kümmerer, im ausverkauften Oberweseler Kulturhaus, dieser Frage nach.

Folgende Winzer gaben die Antwort:
Weingut Schild/Nahe; Weingut Lahm Ensheim; Weingut Dietrich-Becker Oberwesel; Weingut Winfried Persch Oberwesel; Weingut Goswin Lambrich Dellhofen.
Kulinarisch verwöhnt mit kleinen Schlemmereien und Leckerbissen wurden die Gäste von:
R. Lanius-Heck/Hardthöhe Oberwesel; Bäckerei-Konditorei R. Krechel Emmelshausen; Winzerhaus Martin Gärtner St. Goar; Karin Persch/Sennerhof Oberwesel; Beckmann´s Winzerhaus/J. Beckmann Urbar; Sander Gourmet Wiebelsheim

Der eigentliche Höhepunkt war der literarisch-musikalische Spaziergang mit Martin Seidler.
In Höchstform präsentierte er den letzten Gedichtband von Erich Kästner „Die 13 Monate“. Kästner wurde im wohl schon in die Wiege gelegt. Er lauschte gerne seiner Mutter wenn sie ihm von Kästner vorlas. Das hat seine Vorliebe für diesen großen deutschen Dichter geweckt und ist bis heute erhalten geblieben.
Die Zuschauer klebten förmlich an seinen Lippen, während er die dreizehn Gedichte eines Großstädters für Großstädter zelebrierte. Gedichte, in denen Kästner mit viel Witz und Poesie die Natur in ihren Farben und ureigenen Bildern lebendig und den ewigen Kreislauf der Jahreszeiten sichtbar werden lässt.
Dass er noch viel mehr kann als Kästner wissen wir schon lange, aber auch andere große Dichter gehören zu seinem Repertoire und wurden in Perfektion mit Humor und (s)einem Lächeln vorgetragen.
Auch wenn die legändere rote Wutz fehlte, ließ er es sich nicht nehmen mit unserer „eckigen Wutz“ für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu sammeln.
Keiner konnte dem Spendenaufruf und seinem Charme widerstehen. Alle fütterten …
Nicht nur der langanhaltende Beifall, sondern auch ganz ganz viel positives Feedback zeigten uns, dass wir mit dem Programm rund um den Benefizgedanken,
die Zuschauer über 3 Stunden gut unterhalten haben.
Danke an all die Gäste, Gastronomen und Winzer und all die Helfer, die dazu beigetragen haben, dass dieser Abend zu einem unvergessliches Erlebnis wurde.