Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

OKDetails einblendenWeitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Nicht nur der Bundespräsident freut sich auf die 25. VOR-TOUR der Hoffnung in 2020

Bonn. Neben der „Tour der Hoffnung“ hat auch die VOR-TOUR der Hoffnung mittlerweile Geschichte geschrieben und geht 2020 in ihre 25. Runde. Das war auch Bundespräsident Frank Walter Steinmeier (63) zu Ohren gekommen und er lud dann eine Abordnung der VOR-TOUR und der Tour in die Räume der Villa Hammerschmidt in Bonn ein. Für die Gäste gab es Hand-Shakes mit dem Bundesoberhaupt und seiner Frau Elke Büdenbender, ein Gruppenfoto auf der Terrasse, und bei einer Tasse Kaffee kam man sich beim Small-Talk sehr schnell näher. Wenn es sich im Terminplan von Steinmeier einrichten lässt, will er gerne bei der Tour im nächsten Jahr dabei sein. Das passende Trikot überreichte ihm Biathlon-Olympiasiegerin und Tour-Schirmherrin Petra Behle, seit vielen Jahren auch als Botschafterin der VOR-TOUR auf dem Rad unterwegs. Den passenden „Vitaminschub“ gab es von VOR-TOUR-Chef Jürgen Grünwald. Er überreichte Steinmeier einen edlen Tropfen aus dem Hause der deutschen Weinprinzessin Laura Lahm. (jn)

VOR-TOUR-Chef Jürgen Grünwald zum gestrigen Tag: „Ich denke, daß war gestern in der Villa Hammerschmidt eine Begegnung, die uns alle noch lange beschäftigen wird. Die Art und Weise, wie der erste Mann im Staate zusammen mit seiner charmanten Frau Elke Büdenbender mit uns zusammen kommuniziert haben, war schon bemerkenswert. Das Interesse von Beiden an dem Ehrenamt der Tour und VOR-TOUR war augenscheinlich, da das Hinterfragen doch sehr fundiert war. Nichts war zu spüren von Distanz oder gar Beklemmung – im Gegenteil, man fühlte sich wohl in dieser Umgebung. Viele Momentaufnahmen dokumentieren in der ein oder anderen Situation sogar ein lockeres, witziges Miteinander. Weit weg von einem strengen Protokoll.“