Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

Grillen zugunsten kranker Kinder: Metzgerei Schmidt bietet Benefiz-Seminar in Daaden an

Eins von 25 Leuchtturm-Projekten: Erlös für die Vor-Tour der Hoffnung bestimmt

Daaden – Die mittlerweile 25. „Vor-Tour der Hoffnung“ in Rheinland-Pfalz steht so gut wie in den Startlöchern. Vom 9. bis 11. August ist es soweit: Dann schwitzen bei der der alljährlich stattfindenden Benefiz-Radsportveranstaltung, wieder rund 150 bis 170 „Hoffnungsradler“ für die gute Sache. 340 Kilometer lang ist die Radtour durch Rheinland-Pfalz, die am 9. August mit einem 85 Kilometer langen Prolog in Köln startet.

Ärzte, Manager, Sportler, Politiker und idealistisch gesinnte Bürger treten kräftig in die Pedale, um krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen. Die dabei gesammelten Spenden gehen an die „Große Tour der Hoffnung“, einer Aktion, die bundesweit seit 1983 unterwegs ist. Ein großer Teil der Gelder fließt wieder nach Rheinland-Pfalz zurück.

„Die Mitradler kommen nicht mit leeren Taschen“, sagt der Organisationsleiter der Tour, Jürgen Grünwald beim Pressegespräch in der Metzgerei Schmidt in Daaden.

Das Gespräch fand nicht zufällig hier statt: Inhaber Dirk Schmidt und Tour-Kümmerer Bernd Winnen aus Neuwied-Gladbach lernten sich während einer Radtour kennen. Sie kamen überein, das Grill-Seminar in der „Genuss-Werkstatt Schmidt“ als eines der 25 außergewöhnlichen Leuchtturm-Projekte der Tour 2020 auszuwählen, worauf Dirk Schmidt sehr stolz ist: „Ich finde das Engagement der Ehrenamtlichen einfach nur Spitze. Aus diesem Grunde möchte ich die Einnahmen meines Grillseminars mit 22 Teilnehmern, von denen jeder 89 Euro zahlt, zu 100 Prozent für die Tour der Hoffnung zur Verfügung stellen.“ Für das Ehepaar Dirk und Sabrina Schmidt, Eltern zweier gesunder Kinder, ist es ein Anliegen, die Tour der Hoffnung zu unterstützen um den kranken und hilfsbedürftigen Kindern „kleine Leuchttürme“ zukommen zu lassen.

„Die Tour der Hoffnung lebt vom Ideenreichtum derer, die unsere Sache zu ihrer Sache machen, was sich am Beispiel des Ehepaars Schmidt konkret darstellt“, so Jürgen Grünwald. „Wir wären nicht so erfolgreich gewesen in den letzten Jahren, wenn wir nicht eine Vielzahl von Menschen hätten, die sich kümmern, die an den drei Tagen mitradeln, aber auch das ganze Jahr über Aktionen starten. Nur so sind im vergangenen Jahr 615.831 Euro zusammen gekommen, die zu 100 Prozent von den begünstigten Institutionen für Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung, neue Behandlungskonzepte und für die klinische Versorgung verwandt wurden.“

Bereits über 4,9 Millionen Euro wurden von den Vor-Tour-Radlern bisher an Spenden erradelt, die ohne Abzüge den kranken und bedürftigen Kindern zugute kommen.

Landtagspräsident Hendrik Hering unterstützt schon jahrelang die Tour als Mitradler, Kümmerer und Botschafter und hat dafür einen ganz persönlichen Grund. Sein Sohn erkrankte im Alter von drei Jahren an Krebs und wurde über ein halbes Jahr auf der Kinderkrebsstation behandelt. Heute ist er gesund, wird in Kürze selbst Vater. Dem Landtagspräsidenten ist es zu verdanken, dass alle Begünstigten, wie beispielsweise die „Unnauer Patenschaft“ und „Kleine Herzen Westerwald“, als eines der geplanten „Jubiläums-Highlights“ Ende des Jahres in den dann fertig umgebauten Landtag eingeladen werden. Dort werden an 24 Institutionen aus Rheinland-Pfalz ansehnliche Summen überreicht.

Außerdem hatte Hering in Abstimmung mit Jürgen Grünwald bei einem Zusammentreffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Blick auf die Jubiläums-Tour 2020 das Treffen dazu genutzt, eine eventuelle Teilnahme Steinmeiers an der Jubiläums-Tour auszuloten. Ob der Bundespräsident tatsächlich dabei ist, das wird sich im August zeigen.

Wie sinnvoll die Mittel eingesetzt werden, davon berichtet der Vorsitzende der „Kleine Herzen Westerwald“, Günter Mies, dessen Enkelin mit mehrfachen schweren Herzfehlern geboren wurde. Der Verein unterstützt betroffene Familien, Forschungsprojekte und bezuschusst aktuell den Kauf eines Ultraschallgeräts, mit dem Arterien bei Säuglingen dargestellt werden können. Die „Unnauer Patenschaft“ wiederum wurde 1986 gegründet und wird seit zehn Jahren von der „Vor-Tour“ unterstützt.

Wer die Vor-Tour unterstützen möchte: Das Grillseminar in der Metzgerei findet statt am 19. September von 19 bis 23 Uhr zum Preis von 89 Euro – inklusive Essen und Getränke. Anmeldungen sind möglich unter Tel. 02743/2305.

Quelle: SiegerlandKurier, 29.02.2020

Foto: Grillen für den guten Zweck: Das Ehepaar Dirk und Sabrina Schmidt (vorne, 2. und 3. v.l.) lädt für den 19. September zu einem Grillseminar ein. Der Erlös soll der Vor-Tour der Hoffnung zugute kommen. © Gaby Wertebach