Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

GEDANKENAUSTAUSCH UND UNERWARTETE SPENDE

Waldbreitbach. Ursprünglich wäre die 25. VOR-TOUR der Hoffnung vor wenigen Tagen von der Bevölkerung auf dem „Platz am alten Kreuz“ empfangen worden. Das Virus hat jedoch auch diesen Plan durchkreuzt.

Das Anliegen der Benefiz-Radler, sich für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder einzusetzen, hat trotz der Corona bedingten Einschränkungen weiterhin einen sehr hohen Stellenwert.

„ Es gibt ja nicht weniger hilfsbedürftige Kinder, nur weil wir nicht fahren können“, so der sportliche Leiter der Tour, Eddi Eisenmann.

Wie geht es weiter mit den begleitenden Aktionen und Aktivitäten rund um die Tour bis zum Jahresende ?? Diese Frage beschäftigte die Hoffnungsradler aus der VG Rengsdorf-Waldbreitbach bei ihrem Zusammentreffen im Außenbereich des EISSALON REVIERA. Einig waren sich alle Teilnehmer darüber, jede Gelegenheit mit den zahlreichen Unterstützern, Firmen, Vereinen und Privatpersonen zu nutzen um möglichst viele Spendengelder zu generieren, die dann am Jahresende an entsprechende Institutionen in Rheinland-Pfalz verteilt werden.

Überrascht wurden die ehrenamtlichen Radler von Nehat Simon und seinem Team mit einer Spende. „ Ich habe es sehr bedauert, so der Besitzer des beliebten Eiscafe`s In Waldbreitbach, daß der beeindruckende Radler-Tross in diesem Jahr den Stopp in Waldbreitbach absagen musste. Ich verfolge seit vielen Jahren das tolle Engagement der Hoffnungsradler und will mit unserer Spende ein kleines Zeichen der Solidarität setzen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten sollte jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten versuchen hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen“.