Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden Weitere Informationen

Die Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz

500 € Spende für die „VOR-TOUR der Hoffnung“ aus Spenden für selbstgenähten Mund-Nasen-Schutz

Birgit Schmitz aus Karbach übergab in diesen Tagen eine Spende in Höhe von 500 € an Hans-Josef Bracht für die VOR-TOUR der Hoffnung. Dieses Geld stammt aus Spenden von Mund-Nasen-Schutz-Masken, die die Karbacherin in den vergangenen Monaten der Corona-Pandemie genäht hatte.
Bereits kurz nach dem Pandemiebeginn begann Birgit Schmitz Mund-Nasen-Schutz zunähen. Die Nachfrage nach diesen Schutz-Masken wurde immer größer. Außer für Privatpersonen nähte Birgit Schmitz auch für verschiedene Wohn- und Altenheime sowie für einen Pflegedienst. Insgesamt nähte die Karbacherin ca. 1.300 Stück.
Viele Privatpersonen spendeten für den genähten Mund-Nasen-Schutz Geld. „Als der Gummi für die Herstellung knapp wurde, habe ich in den Sozialen Medien nach Gummi-Spenden gefragt. Es wurde viel Gummi und auch Stoffe gespendet und mehr als einmal war auch Geld dabei“, berichtet Birgit Schmitz ganz begeistert. „Für mich stand schon ganz früh fest, dass ich diese Geldspende sammele und einem guten Zweck zuführe. Ich freue mich, dass ich die insgesamt 500 € an die VOR-TOUR der Hoffnung spenden kann, die sich um krebskranke und hilfsbedürftige Kinder kümmert“, so Birgit Schmitz.
Hans-Josef Bracht dankte Birgit Schmitz für diese großartige Aktion und ebenso großartige Spende.
„Die VOR-TOUR der Hoffnung freut sich sehr über diese Unterstützung und garantiert, dass das Geld da ankommt, wo es am nötigsten gebraucht wird“, so Hans-Josef Bracht